Schaben

 

 

SCHABEN - Bedeutung als Schädling

 
 

Schaben zählen zu den wichtigsten Gesundheitsschädlingen. Sie kommen mit Speiseresten, Abfall, Kot, keimhaltigen Mineralien u.a. in Berührung und können so Bakterien und Keime auf andere Gegenstände und Lebensmittel verschleppen. Besonders die Eigenschaft der Schaben, den Kot ihrer Artgenossen zu fressen, fördert massiv die Übertragung von Krankheitserregern. An Schaben wurden Bakterien, Viren, Pilzsporen und Wurmeier nachgewiesen. Sie gelten als Überträger von Ruhr, Typhus, Kinderlähmung, Tuberkulose, Cholera u.a. Infektionskrankheiten, sie können auch Allergien auslösen. Angefressene Lebensmittel werden unbrauchbar, wobei Fraßspuren nur bei starkem Befall sichtbar werden

   

ORIENTALISCHE SCHABE - Bedeutung als Schädling

 
 

Sie wird bis zu 3cm groß; die Weibchen sind meist deutlich größer als die Männchen. Die Blatta orientalis (lat.) ist braun bis schwarz gefärbt und zeigt keine spezifische Zeichnung. Die Männchen haben nicht voll ausgebildete Vorder- und Hinterflügel, die Weibchen nur rückgebildete Vorderflügel. Sie siedelt sich sowohl in den unteren als auch in den oberen Stockwerken eines Hauses an. Bevorzugt werden Lebensmittellager, Wandverkleidungen mit ausreichender Luftfeuchtigkeit und andere ruhige Aufenthaltsorte. Durch die Fähigkeit, rauhe Oberflächen auch senkrecht belaufen zu können, kann sich die orientalische Schabe vertikal in einem Haus ohne Probleme über mehrere Stockwerke ausbreiten.

   

DEUTSCHE SCHABE

Bedeutung als Schädling

Die Deutsche Schabe bevorzugt Umgebungstemperaturen von 20 - 25 Grad und besiedelt vorwiegend Küchen, Lebensmittelproduktionsräume, Heizungsräume und Zuleitungen sowie die Kanalisation. In Großküchen und Krankenhäuser findet sie sich an Wärme entwickelnden technischen Geräten, Warmwasserleitungen und unter Küchenverkleidungen. Im Prinzip ist die Deutsche Schabe überall dort zu finden, wo die Umgebungstemperatur günstig, das Nahrungsangebot gut und die Versteckmöglichkeiten ausreichend sind.